Unser Fokus lag bisher darauf, unseren Nutzern, die mit Solarmodulen mit einer reinen Softwarelösung intelligent aufladen, einen Mehrwert zu bieten. 


Wir befinden uns in der Beta-Phase und arbeiten daher noch an einigen Smart Solar-Funktionen:


1. Derzeit gibt es keine Möglichkeit zu sehen, welche Ladesitzung in der Vergangenheit Solarstrom verbraucht hat. Dies ist etwas, das wir in naher Zukunft in die App einführen werden.


2. Wir können die Ladegeschwindigkeit noch nicht an Ihre PV-leistung anpassen. Wenn Ihre PV-Anlage nicht genug Energie produziert, um Ihre Ladegeschwindigkeit zu erreichen, verwenden wir Netzenergie und Sonnenenergie zum Laden. Nehmen wir zum Beispiel an, Ihr Fahrzeug lädt mit 7,2 kW und Ihre PV-Anlage produziert 3,6 kW. In diesem Fall kommen 50% des Stroms aus dem Netz und 50% aus Ihrer PV-Anlage. Aber diese Mischung aus Solar- und Netzimporten ist möglicherweise nicht die billigste Option für Sie. Wenn es günstiger ist, nachts zu Ihrem Niedertarifsatz aufzuladen, tun wir das.

Vergessen Sie nicht: Wenn Sie einen VW oder Tesla haben, können Sie die Ladegeschwindigkeit Ihres Elektrofahrzeugs begrenzen.


3. Wir berücksichtigen nicht die „Hausgrundlast“ von Dingen wie Beleuchtung, Kühlschrank, Fernseher usw. Das bedeutet, dass wir keine Energie für den Verbrauch in Ihrem Zuhause reservieren können. Wenn Sie sich diesbezüglich Sorgen machen, können Sie Ihre Anlagegröße in der App auf 75% der tatsächlichen Größe einstellen. Besuchen Sie Konto > Ihre Energieversorgung > Solar > Ihre Anlage. Wenn wir mehr Geräte rund um das Haus integrieren, können wir uns im Laufe der Zeit ein besseres Bild davon machen, wie die Grundlast aussieht, und dies in unseren Algorithmus einbeziehen.


4. Es ist möglich, dass die Preise in der App nicht genau widerspiegeln, wie viel das Laden kostet. Bei Unstimmigkeiten wenden Sie sich bitte an den Support.